Rahmenbedingungen des FÖJ

Das FÖJ…

ist ein ökologisches Bildungsjahr, das im Jugendfreiwilligendienstgesetz verankert ist. Freiwillige junge Menschen arbeiten ganztags in einer Einrichtung mit und nehmen an einem vom Träger organisierten Bildungsprogramm teil, das fester Bestandteil des FÖJ ist. Die 25 Bildungstage werden vom Diakonischen Werk als vier Wochenblöcke und fünf Einzeltage durchgeführt. Die Teilnahme daran ist verpflichtend und gilt als Arbeitszeit. Das FÖJ dauert in der Regel zwölf Monate, kann aber zwischen 6 und 18 Monate umfassen.

Die Freiwilligen…

sind zwischen 16 und 26 Jahre alt und engagieren sich im ökologischen Bereich in einer Einsatzstelle ihrer Wahl. Für sie stehen einerseits gesellschaftliches, ökologisches und umweltpolitisches Engagement im Vordergrund, andererseits sind ihnen aber auch die persönliche Entwicklung ihrer Fachkompetenzen und  Fähigkeiten sowie die berufliche Orientierung wichtig.. Für manche liegt der Schwerpunkt in der praktischen Tätigkeit, andere bevorzugen pädagogische Aspekte in der Arbeit mit Menschen oder die Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Themen. Unterschiedliche Tätigkeitsbereiche helfen,  den Horizont zu weiten und bieten den Freiwilligen den gewünschten Erfahrungsspielraum. Gemeinsames Arbeiten und die Erprobung der Selbständigkeit sind weitere Vorlieben vieler Freiwilligen.

Die Einsatzstellen…

bieten einen Arbeitsmarkt-neutralen Platz zur Mitarbeit in Ihrer Einrichtung an und binden die Freiwilligen als zusätzliche Hilfskräfte in den Arbeitsalltag ein. Die Freiwilligen werden in der Einsatzstelle von einer anleitenden Person fachlich und persönlich begleitet. Als Arbeitgeber sind die Einsatzstellen mit der Fürsorgepflicht und der Arbeitssicherheit betraut.

Die Freiwilligen arbeiten Vollzeit und erhalten dafür ein Taschengeld, einen Verpflegungszuschuss und nach Möglichkeit eine Unterkunft. Kann die Einrichtung keine Unterkunft zur Verfügung stellen, zahlt sie eine Fahrtkostenpauschale. Für die Einsatzstellen liegen die monatlichen Kosten bei mindestens 400 Euro, zuzüglich der Sozialversicherungen.

Vielseitige, abwechslungsreiche Tätigkeiten sind wünschenswert. Mögliche, Einsatzfelder sind:

  • praktischer Natur- und Umweltschutz in Naturschutzzentren, Behörden, Vereinen oder Forschungseinrichtungen sowie im Bereich des Forstes
  • Ökologisch arbeitende Betriebe und Firmen
  • Landwirtschaftliche Betriebe, Gärtnereien und Landschaftspflegebetriebe mit ökologischer Ausrichtung
  • Jugendfarmen, Waldkindergärten und Abenteuerspielplätze
  • Bildungseinrichtungen mit ökologischem Schwerpunkt

Die Anerkennung der Einsatzstellen gründet auf den gemeinsamen Qualitätsstandards der Träger in Baden-Württemberg und erfolgt auf schriftlichen Antrag beim Diakonischen Werk.

Der Träger…

ist das Diakonische Werk Württemberg. Während des gesamten FÖJ ist der Träger Ansprechpartner für Einsatzstellen und Freiwillige in allen Fragen rund um das FÖJ. Er informiert die Einsatzstellen über alle wichtigen Themen und lädt zu den jährlich stattfindenden Einsatzstellenkonferenzen und Fachtagen ein.

Der Träger unterstützt die Einsatzstellen im Bewerbungsverfahren und wirbt für ihre Stellen auf der Träger-Website. Die am FÖJ interessierten jungen Menschen werden vom Träger informiert und beraten und in die Einsatzstellen vermittelt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Trägers sind mit der pädagogischen Begleitung der Freiwilligen betraut, veranstalten die zum FÖJ gehörenden Bildungstage, besuchen die Freiwilligen in ihren Einrichtungen und stehen den Einsatzstellen beratend zur Seite.

Weitere Informationen…

Merkblatt für Interessierte FÖJ Einsatzstellen

Wenn Sie Fragen haben oder noch weitere Informationen benötigen, melden Sie sich gerne bei uns.

Senden Sie uns eine E-Mail